Antrag Zuschuss Novemberhilfe

Die  Novemberhilfe (außerordentliche Wirtschaftshilfe) ist ein Zuschuss aus Bundesmitteln, für Unternehmen, die besonders vom Lockdown im November 2020 wirtschaftlich betroffen sind.

Die Anträge auf Novemberhilfe (außerordentliche Wirtschaftshilfe) können in vielen Fällen nur durch Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer und Rechtsanwälte gestellt werden.

Unsere Steuerberater sind damit berechtigt, den Antrag für Sie zu stellen, auch wenn Sie nicht Mandant in unserer Kanzlei sein sollten. Sie gehen mit uns keinen über die Zuschussbeantragung hinausgehenden Beratungsvertrag ein!

Kontaktieren Sie uns per E-Mail oder telefonisch!

Tische leer - Corona Novemberhilfe

Fragen zum Antrag des Zuschuss außerordentliche Wirtschaftshilfe („Novemberhilfe“)

Wir möchten Ihnen hier Antworten auf drängende und häufige Fragen zur Überbrückungshilfe im Jahr 2020 im Rahmen des Konjunkturpakets der Bundesregierung geben.

Wer ist antragsberechtigt?
  • Unternehmen, die den Geschäftsbetrieb ab November 2020 aufgrund der Corona-Verordnungen (vorläufig) einstellen mussten
  • Unternehmen, die nachweislich und regelmäßig 80 Prozent ihrer Umsätze mit direkt von Schließungsmaßnahmen betroffenen Unternehmen erzielen (indirekt betroffene Unternehmen).
  • Beherbergungsbetriebe und Veranstaltungsstätten werden als direkt betroffene Unternehmen angesehen


Kann der Antrag ohne Steuerberater gestellt werden?

Ja, aber nur wenn es sich um einen soloselbständigen Unternehmer handelt und die Fördersumme EUR 5.000 nicht übersteigt.

Ansonsten kann der Antrag ausschließlich nur durch einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt oder vereidigten Buchprüfer erfolgen. Wir helfen Ihnen dabei gerne – auch wenn Sie noch kein Mandant unserer Kanzlei sind. Kontaktieren Sie uns unter den unten angegebenen Kontaktdaten!

Wie ist bei mehreren zusammenhängenden Unternehmen vorzugehen?

Für verbundene Unternehmen darf nur ein Antrag für alle verbundenen Unternehmen insgesamt gestellt werden.

Verbundene Unternehmen sind antragsberechtigt, wenn mehr als 80 Prozent des zusammengerechneten Umsatzes auf direkt oder indirekt betroffene Verbundunternehmen entfällt.

Bis wann kann der Antrag gestellt werden?

Die Antragsfrist für die außerordentliche Wirtschaftshilfe (Novemberhilfe) ist derzeit noch nicht bekannt.

Wie hoch ist der Zuschuss?

Die Zuschüsse belaufen sich auf jede Woche der Schließungen auf 75 Prozent des durchschnittlichen wöchentlichen Umsatzes aus dem November 2019.

Ist der Zuschuss zurückzuzahlen?

Grundsätzlich ist der Zuschuss nicht zurückzuzahlen.

Ist der Zuschuss zu versteuern?

Der Zuschuss auf Novemberhilfe ist als sogenannter echter Zuschuss als Einnahme bei der Einkommensteuer, bei der Körperschaftsteuer und bei der Gewerbesteuer zu versteuern. Umsatzsteuer fällt nicht an.

Wie läuft der Antragsprozess konkret ab?

Der Zuschuss auf Novemberhilfe läuft wie folgt ab:

Der Antrag auf Novemberhilfe durch unsere Steuerberater erfolgt nach Glaubhaftmachung eines förderfähigen Umsatzrückgangs. Auf der Basis der bei der Antragstellung gemachten Angaben erfolgt die Auszahlung der Novemberhife.

Was kostet die Antragsstellung durch unsere Steuerberater?

Unsere Vergütung richtet sich nach dem erforderlichen Aufwand. Wir haben Ihnen unten auf dieser Seite eine Preisübersicht zur Verfügung gestellt. Der Preis richtet sich nach der Fördersumme, die Sie in Anspruch nehmen können.

Muss das Unternehmen bereits Mandant der ENKE Steuerberater sein?

Mandant müssen Sie noch nicht sein. Wir stellen den Antrag auf Novemberhilfe auch für neue Interessenten. Gern begleiten wir Sie im Antragsverfahren auch, wenn Sie bereits bei einem anderen Steuerberater in Betreuung sind oder Ihre Steuererklärung und Buchhaltung bislang selbst erstellt haben.

Wenn wir den Antrag für Sie stellen, gehen Sie damit auch keine weiteren Verpflichtung bei uns ein. Sie können dann auch weiterhin die Steuererklärungen selbst fertigen oder durch einen anderen Steuerberater erstellen lassen.

Unsere Steuerberater sollen den Antrag zur Novemberhilfe für Sie stellen?

Treten Sie mit uns in Kontakt, wenn wir für Sie den Antrag auf Novemberhilfe (außerordentliche Wirtschaftshilfe) stellen dürfen.

Wenn Sie noch nicht Mandant unserer Kanzlei sind, ist das für uns kein Problem. Sie gehen mit einem Auftrag zum Antrag auf Novemberhilfe auch keinen darüberhinausgehenden Beratungsvertrag mit uns ein.

Beachten Sie, dass die anfallenden Kosten durch die Förderung mit abgedeckt sind, so dass Sie nur zu einem kleinen Bruchteil mit unserer Rechnung belastet werden würden.

 Die Prüfung, ob ein Antrag bei Ihnen überhaupt möglich ist, übernehmen wir kostenfrei.

Das Honorar berechnen wir nur, wenn wir den Antrag tatsächlich für Sie stellen können. Sollten wir vorab zu dem Schluss kommen, dass eine Antragstellung nicht möglich oder nicht sinnvoll ist, führt dies bei Ihnen zu keinen Kosten.

Nehmen Sie zunächst Kontakt mit uns auf, wir melden uns sehr schnell bei Ihnen!

Was kostet der Antrag auf Novemberhilfe?

Fördersumme:

bis EUR 10.000

600 EUR netto zzgl. 16 % USt.

(Gesamtbetrag: EUR 696)

Fördersumme:

EUR 10.000 bis EUR 50.000

900 EUR netto zzgl. 16 % USt.

(Gesamtbetrag: EUR 1.044)

Fördersumme:

EUR 50.000 bis EUR 100.000

1.200 EUR netto zzgl. 16 % USt.

(Gesamtbetrag: EUR 1.392)

Beträgt die gesamte Fördersumme mehr als 100.000 EUR, erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot. Wir sprechen Sie dann gesondert an.

Kontakt

Hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten, wir melden uns innerhalb von wenigen Stunden bei Ihnen!

Sie erhalten von uns die Unterlagen zur Auftragserteilung und zur Vorbereitung auf den Antrag auf Novemberhilfe (außerordentliche Wirtschaftshilfe):